Europäischer Unternehmensförderpreis

Leonhard Unternehmertum für Gefangene

Förderung des
Unternehmergeistes

Investitionen in
Unternehmenskompetenzen

Verbesserung der
Geschäftsumgebung

Internationalisierung der
Wirtschaftstätigkeit

Förderung der Entwicklung
von grünen Märkten und
von Ressourceneffizienz

Verantwortungsvolles
und integrationsfreundliches
Unternehmertum
Förderung der Entwicklung von grünen Märkten und von Ressourceneffizienz

„In deutschen Gefängnissen gibt es einen Schatz zu heben: Ein nicht kleiner Teil der rund 65.000 Gefangenen ist in der Lage, für die Wirtschaft, für ihre Familien und für sich selbst eine positive Rolle zu spielen und damit die Gesellschaft im Gesamten voranzubringen. Wenn man diese Menschen vergisst, verlieren wir eine große Menge an tüchtigem Potential.“

Dr. Bernward Jopen, Gründer und Geschäftsführer Leonhard gGmbH

Über das Projekt:

Leonhard konzentriert sich seit 2011 auf die Ausbildung von Strafgefangenen aus bayerischen Strafanstalten, um aus ihnen selbstständige Unternehmer kleiner Dienstleistungsunternehmen oder unternehmerisch denkende Angestellte zu machen (www.leonhard.eu).

Das Programm steht auf zwei Säulen: (1) Unternehmertum und Wirtschaft und (2) Persönlichkeitstraining zur Veränderung von Verhalten und Einstellungen. Das Programm dauert 20 Wochen in Vollzeit im Gefängnis und wird bis zu einem Jahr nach Entlassung durch ehrenamtliche Mentoren fortgeführt. Im Moment wird das Programm auf andere Bundesländer ausgeweitet. 24 Prozent der bisher 242 Teilnehmer haben ein eigenes Unternehmen gegründet mit zwischen einem und über 100 Mitarbeitern. Insgesamt konnten 60 Prozent der Absolventen nach durchschnittlich 27 Tagen eine Beschäftigung finden (Stand August 2017).

Die Rückfallquote mit einer erneuten Freiheitsstrafe ohne Bewährung sank gegenüber dem Bundesdurchschnitt von 22 Prozent auf 13 Prozent, also um 41 Prozent. Das zugrunde liegende Geschäftsmodell besteht darin, dass 80 - 85 Prozent der Kosten durch Einnahmen aus Bildungsprojekten für die Agentur für Arbeit gedeckt werden und der Rest durch Spenden und Zuweisung von Bußgeldern durch die Gerichte.

Seit 2017 hat das Leonhard-Team die gewonnenen Erfahrungen in ein Projekt in Nigeria eingebracht, um die Fluchtursachen in Nigeria zu bekämpfen (www.cyid.org). In den letzten 15 Monaten wurden 136 junge Menschen zwischen 20-30 Jahren in einem dreimonatigen Vollzeit-Programm ausgebildet, um ein eigenes Unternehmen zu gründen. Acht Teams wurden im ersten Quartal 2019 mit Investment-Kapital ausgestattet, um Firmen in den Bereichen Agrar, alternative Energien, Informationstechnik, Gastronomie und Mode zu gründen. Die Fortführung dieses Projektes hängt vor allem davon ab, dass aus deutschen Quellen weitere Fördermittel bereitgestellt werden.

© Energiegründer 2019