Europäischer Unternehmensförderpreis

Social Impact Start

Förderung des
Unternehmergeistes

Investitionen in
Unternehmenskompetenzen

Verbesserung der
Geschäftsumgebung

Internationalisierung der
Wirtschaftstätigkeit

Förderung der Entwicklung
von grünen Märkten und
von Ressourceneffizienz

Verantwortungsvolles
und integrationsfreundliches
Unternehmertum
Förderung des Unternehmergeistes

„Wir haben uns vor vier Jahren das Ziel gesetzt, ein Ökosystem für die Entwicklung von sozialen Innovationen zu entwickeln. Im Zentrum unserer Überlegungen stand die Frage, wie man Menschen erreichen und unterstützen kann, die eine Idee haben, ein soziales Problem zu lösen, aber ohne Unterstützung über die Ideenphase nicht hinauskommen. Für diese Menschen haben wir die Social Impact Labs gegründet, also Orte etabliert, wo sich Ideenträger mit anderen Ideenträger aber auch mit Entscheidungsträgern aus Politik, Wohlfahrt und Wirtschaft austauschen und vernetzen können.“

Norbert Kunz, Geschäftsführer der Social Impact gGmbH

Über das Projekt:

Social Impact Start ist das Unterstützungsprogramm für Gründer mit sozialinnovativen Ideen. Mit einem ganzheitlichen Ansatz aus Netzwerk, Coaching, Qualifizierung und Co-Working-Space sowie der Begleitung über einen Zeitraum von acht Monaten und darüber hinaus ist das Programm wegweisend für eine qualifizierte und nachhaltige Unterstützung von sozialen Startups und bietet die Grundlage für eine Verbreitung sozialer Innovationen.

Seit dem Start des Programms 2011 haben sich über 1600 Startups mit ihren Ideen um die Aufnahme in das Programm beworben. In bisher 56 Pitching-Events wurden 282 Teams ausgewählt, die acht Monate bei der Entwicklung ihres sozialen Geschäftskonzeptes intensiv unterstützt wurden und werden. Das Programm wurde bisher in neun Städten angeboten. Aktuell werden 58 Teams bei der Gründung in den Social Impact Labs in Berlin, Hamburg, Frankfurt, Leipzig und Duisburg unterstützt. In 22 Crowdfunding-Kampagnen konnte mit mehr als 10.000 Unterstützern über eine Million Euro akquiriert werden.

Dank der Förderpartner ist die Teilnahme am Programm für die Startup-Teams kostenfrei. 2011 konnten die SAP AG und das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend als erste Förderer für die Entwicklung und Implementierung des Programms gewonnen werden. Seitdem konnte das Programm mit diesen und den Förderpartnern KfW Stiftung, JP Morgan Chase Foundation, Drosos Stiftung, Fröbel e.V., Der Paritätische Gesamtverband, Der Paritätische NRW, Der Paritätische Berlin, Prof. Otto Beisheim Stiftung, Haniel und Barclaycard national skaliert und weiterentwickelt werden.

© Energiegründer 2016